Schimmeln

Meine Art Urlaub zu machen bezeichnet mein ältester Sohn als „schimmeln“. Ich schimmle gern. Da lässt es sich nämlich so schön arbeiten und Ideen entwickeln … und eigentlich auch lernen. Ansonsten keine anderen Verpflichtungen, keine Termine, keine Menschen. Nur meine Familie, Landschaft, Sonne, ein Buch, mein MacBook, mein Iphone, mein Skript, mein Gehirn.

Wunderbar.

Allerdings muss ich zugeben, dass es mich etwas Überwindung kostet, das Skript in die Hand zu nehmen. Offen gesagt, ich hänge momentan ziemlich durch.

Eher lustlos sitze ich an Kapitel 2 und 3 von Qualitätssicherung und mir fehlt der Praxisbezug. Unter vielen Dingen kann ich mir nichts konkretes vorstellen. Und wenn ich keine Beispiele habe, dann ist der Weg in mein Gehirn sehr schwer. Diese ganzen Details – die Qualitätssicherung der Qualitätssicherung – puh – am Ende weiss ich nicht mehr was eigentlich überprüft wird. Die Software oder die Prozesse,  die die Software machen soll, oder die erstellten Artefakte oder der Prozess des Qualitätssicherns …  Ich habe den Eindruck, dass ich manchmal nicht aufmerksam genug lese. Und bei diesem Thema Texte oberflächlich zu überfliegen geht ja gar nicht.

Ich habe jetzt noch 1 Stunde Zeit, bis mein Mann vom Einkaufen kommt. Bis dahin will ich Kapitel 2 in (den wichtigsten) Stichworten in meinem Heft stehen haben. Wenn ich die Inhalte auf das allernotwendigste zusammengestrichen habe, dann steigt die Warscheinlichkeit, dass ich einen Überblick bekomme. Und wenn ich einen Überblick habe, dann steigt die Warscheinlichkeit, dass ich die Details in Schubladen packen kann und ich einem Durchblick näher komme.

Also hör ich jetzt hier auf und bin mal zur Abwechslung eine Runde fleissig. … ich versuche es jedenfalls.

3 Gedanken zu „Schimmeln

  1. Monika sagt:

    Oh Julia, ich kann die Sache mit der notwendigen Überwindung nur zu gut verstehen. Ich hatte in den letzten Wochen ein Tief. Bei mir war es ein Vor-Urlaubs-Tief gefolgt von einem Anfangs-Urlaub-Tief. Und dann kommt noch dazu, dass ich nach wie vor maßlos überschätze, wie viel Freizeit einem selbst bleibt, wenn man als Familie mit zwei kleinen Kindern in Urlaub fährt.
    Kurzfassung: Eigentlich hatte ich mich mega auf IWBI I gefreut und als ich mich dann angemeldet hatte und begann, die Unterlagen, Vodcasts und Tutorien durchzuarbeiten, war plötzlich die ganze Motivation weg. Die erwähnten Tiefs kamen. Vor lauter Unlust habe ich zwei Blogposts geschrieben um mich etwas abzulenken und neu zu motivieren. Hat nix geholfen. Normalerweise bin ich kein Freund davon, ein begonnenes Modul zu wechseln, aber ich habe mich dann vor lauter Frust zu BKLR02 angemeldet, BKLR01 bekomme ich angerechnet. Dachte mir, dass vielleicht so ein kleines Modul, das schnell durchgearbeitet ist, wieder etwas Schwung in die Sache bringt. Pustekuchen. Nach Kapitel 1 und ungefähr 20 Lernkarteikarten nur aus den Skriptinhalten (was für meine Verhältnisse echt viel ist) bin ich reumütig wieder zu IWBI I zurückgekehrt. Seitdem bin ich wieder einigermaßen im Lernflow. Ganz kommt er wohl erst wieder zurück, wenn die Kindergartenferien vorbei sind, aber es ist schon mal ein Anfang….
    Ich wünsche Dir noch ein erfolgreiches Schimmeln 🙂
    Liebe Grüße
    Monika

    • Julia sagt:

      Hi Monika,
      BKLR ist schon ganz schön umfangreich. Ich habe den Urlaubstress auf ein Minimum heruntergebrochen. Aber im Urlaub gönne ich es mir auch mal ein Buch zu lesen. Ein Nicht-Studienbuch…. Das frist dann natürlich ordentlich Zeit. Aber wann, wenn nicht in den Ferien 🙂
      Ich hoffe jetzt auch langsam wieder in einen Flow zu kommen. Kappt noch nicht so ganz, aber bin auf dem Weg. Ich muss mir wieder feste Lernzeiten geben, ansonsten wird es blöd.
      Sicher bist du schon gut vorwärts gekommen?!
      lg
      Julia

      • Monika sagt:

        Hallo Julia,
        also wenn ich in diesen Ferien eines gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass ich nicht mehr so streng mit mir selbst und meinem Studium sein sollte. Und jetzt, mit etwas Abstand, sehe ich es eher als geschenkte Zeit die ich zusammen mit meiner Familie verbringen durfte. Mal sehen, ob ich das dann in den nächsten Ferien auch noch so sehe 😀

        BKLR2 habe ich nun erst mal zur Seite gelegt. Ich habe gesehen, dass der Kurs ab 1. März 2019 erneuert wird. Das passt mir ganz gut in den Kram, denn das ist schon ein Argument mehr für mich, BKLR erst mal ohne schlechtes Gewissen ruhen zu lassen. Wenn ich schon studiere, dann möchte ich auch möglichst aktuelle Inhalte lernen und da warte ich gerne noch ein paar Monate. Hoffentlich wird es nicht schlimmer 😀

        Die gute Nachricht, ich habe heute IWBI01 online geschrieben und mich danach gleich für IWBI02 (den Projektbericht) angemeldet. Ich versuche mal in den nächsten Tagen noch ein paar Eindrücke zu IWBI01 niederzuschreiben. Insgesamt fand ich es einen sehr schönen Kurs (wenn man dann mal wieder im Flow ist). Der Inhalt ist sehr interessant. Ich freue mich auch schon auf den Projektbericht in IWBI02. Das wird sicher wieder etwas aufwändiger als ein übliches Modul in dem man „nur“ lernen muss, aber durch den Praxisbezug und die eine oder andere Literatur über die man dann mal stolpert taucht man sicher noch besser in das Thema ein. Momentan hadere ich noch, welches Thema ich wähle. Es gibt drei zur Auswahl. Eine Tendenz gibt es schon aber da ich mich nach meiner Klausur heute erst mal mit ein oder zwei Tagen lernfrei belohne (ja wirklich), kann ich mir jetzt noch ausführlich Gedanken darüber machen.

        Liebe Grüße

        Monika

Schreibe eine Antwort zu Monika Antwort abbrechen