Klausurergebnis ist da

Das hat diesmal lange gedauert bis die Note online war. Ich bin nicht durchgeflogen, sondern habe eine 2.3  …. meine bisher schlechteste Note für ein Modul, welches mir echt Spass gemacht hat. Aber dafür, dass ich so tierisch unstrukturiert war in der Klausur  ist das Ergebnis ganz ok. Und für Aufgaben, die nach der Klausur zuhause gelöst werden, gibt es ja bekanntlich keine Punkte. Schade dass ich so panisch drauf war.

Jedenfalls bin ich hier auch echt gespannt auf die Klausureinsicht, ich will unbedingt wissen, ob die echt den Fehler eingebaut hatten, den ich meine. Denn das wäre dann echt doof. Aber vielleicht muss ich auch einfach sicherer werden. Und wenn man mich derart verunsichern kann mit einer Frage bei der keine Antwort richtig ist, dann heisst das ja eigentlich, dass der Stoff nicht sicher sitzt.

Ich habe Euch jedenfalls ein paar erste  Übungsaufgaben erstellt. Sie haben natürlich gar nichts mit der Klausur zu tun, sind einfach nur so zum Üben. Viel Spass damit, weitere folgen noch …

Java, Java, Java …

Endlich Java objektorientiert

Java 🙂 … Seit 4 Wochen bin ich nun an dem Thema auf das ich mich ja schon ewig gefreut habe. Und es macht mir total viel Spass. Leider brauche ich EWIG für alles und es fällt mir total schwer meine Denkweise umzustellen. Also habe ich mir jetzt schon eingestanden, dass das mit Klausur im Dezember nichts wird. Das war auch wieder ein Prozess das zu realisieren. Aber ich studiere ja nicht um Klausuren schnell zu schreiben. Ich studiere, weil ich das alles KÖNNEN will. Ich erfahre also gerade am eigenen Gehirn, dass zwischen WISSEN und KÖNNEN ein Unterschied besteht.

Schade, dass ich jetzt so hinter meiner persönlichen Studienzeit hinterherhinke. Daher dachte ich kurzfristig, dass ich ja einfach ein anderes Modul zwischen schieben könnte und da im Dezember dann schnell Klausur schreiben. Aber als ich dann einen Blick in die Skripte warf, habe ich das sofort zu den Akten gelegt. Denn das bringt niemanden etwas und am wenigsten mir.

Daher nehme ich mir jetzt die Zeit um zu Üben…. Ausprobieren…. Methoden nachschreiben und dann nach eigenen Vorstellungen verändern. Eigene Problematiken versuchen abzubilden. Das ist sooo genial. Etwas Schaffen, was genau meinen Vorstellungen entspricht. Was genau das macht was ich will. Genial.

Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java

Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java

Ok – ehrlich gesagt machen meine Methoden nur selten das was ich will und ich brauche ewig um Fehler zu finden. Ich habe kein Auge und keinen Überblick. Aber – ich bin der Überzeugung, dass das mit der Zeit kommt. Kommen muss !!!

Zwei Wochen Lärm

Die letzten zwei Wochen habe ich das erste Java-Skript durchgearbeitet. Mit Hilfe von javavideokurs.de und youtube, teilweise auch mit der Hilfe des Tutors. Ich habe alles soweit verstanden. Aber können tu ich es noch nicht. Es ist schwer, sich Übungs-Material zu besorgen um zu üben. Und das ganze frisst Zeit.

Nervigerweise gab es einen Wasserschaden in den Räumen neben meinem Büro/Lager und die letzten zwei Wochen wurde innen der Boden getrocknet. Diese Trockenmaschinen haben mir den letzten Nerv gekostet. Daher bin ich meist so früh wie möglich nach Hause gegangen. Und habe die Zeit dann zum Lernen genutzt 🙂 Jetzt bin an IOBP2 .

Mathe gibt es noch keine Note – da die eh nicht berauschend wird ist es ok wenn das noch 3 Monate braucht 😉

Und jetzt mach ich mich ans Klassen designen üben. Habe ja schon ein Projekt welches ich umsetzten will. Was genau verrate ich aber noch nicht.