Marketing Klausur

Waaaaaaaahhhhhhh – ich hab sie weggehauen. Und ich hoffe, sie kommt nicht wieder!

Das war heute aber auch so was von anstrengend. Ich hatte ja gedacht, ich schau mir tagsüber das Zeug nochmal friedlich an …  die Lücken und so. Und dann schreibe ich gegen 17:00 Uhr.

Falsch gedacht. Ich hatte den ganzen Tag meinen Sohn an mir hängen. Und da dachte ich dann schon so ab 9 Uhr, dass ich das nicht bis 17 Uhr aushalte. Es ist ja sowas von schwer, geduldig zuzuhören, wenn man tierisch nervös ist. Und mein Sohn ist aktuell leider sehr speziell…. der Hammer.  Ich habe also meinen Plan geändert und die Klausur auf 12 Uhr vorgezogen. Jeder Versuch mich kurz mal ins Skript zu vertiefen schlug fehl: „Mama, sagst du mir dann Bescheid, wenn die Klausur fertig ist?“ ,  „Mama, vergisst du das auch nicht?“ ,  „Mama, wenn du um x Uhr anfängst, wann kann ich dann wieder zu dir rein?“ ,  „Mama, wenn du dich um x Uhr noch nicht gemeldet hast, kann ich dann reinkommen?“ ,  „Mama, kann ich Dich was fragen?“ ,  „Mama, wenn ich deinen Wecker im Handy um x Uhr stelle, klingelt der dann auch im Flugmodus?“ ( TUT ER !) ,  „Mama, bist du nervös?“ , „Mama, kann ich dich während der Klausur nicht anrufen?“ , „Mama, was ist , wenn dein Büro-Telefon klingelt?“ usw.  puuuuh…. Zuvor hat er mir natürlich noch geholfen, meine Arbeit besonders effizient und schnell zu erledigen…. Zwischenzeitlich wusste ich nicht mehr, wer hier eigentlich nervös ist. Mein Sohn oder ich…?

Schließlich kam mein Mann und es war schon fast 12 Uhr:

Klausurbericht

Mein Mann und mein Sohn helfen noch, alle Spickzettelmöglichkeiten wegzuräumen und den Schreibtisch frei zu machen. Heute schreibe ich das erste mal auf meinem MacBook. Habe keine andere Möglichkeit: Meinem Arbeits-PC vertraue ich seit dem Festplatten-Crash nicht mehr, mein ehemaliger Buchhaltungsrechner hat keinen Monitor mehr – den hat mein Sohn. Ausserdem mag ich mein MacBook sowieso viel lieber als die PCs.

Als der Proctor sich meldet, nach nur 30 Sekunden Wartezeit ( Wow!) , werfe ich meinen Sohn und meinen Mann aus dem Büro. Immerhin hat mein Sohn jetzt eine genaue Zeitinformation. 100 Minuten gibt er mir jetzt Zeit ….

Der Proctor will meinen Pass sehen und den Raum. Er ist nicht auf Spickzettel-Suche. Aber selbst wenn, ich habe keine. Nirgends. Denn diese 2 Skripte Marketing sind so umfangreich, dass ich gar nicht wüsste, was ich alles auf einem theoretischen Spickzettel haben sollte.

Die Klausur ist so schnell freigeschaltet, dass ich das beinahe nicht mitbekomme. Es ist so schwer, von diesem „wer will alles was von mir“-Modus in einen Klausur-Modus umzuschalten. Vermutlich bilde ich mir das ein, aber es fällt mir immer schwerer. Leider habe ich total kalte Hände, Marke schweisskalt,  so das ich gar nicht richtig tippen kann. Ich lese also die Fragen und knete meine Finger und versuche zu verstehen um was es geht. Das Gefühl, die ganze Klausur noch vor mir zu haben und nicht zu wissen, was für Fragen noch kommen, finde ich besonders unangenehm. Früher hatte ich das gar nicht. Ich frage mich, ob es Strategien gibt, diesem Gefühl keinen Raum zu geben. Ich habe eigentlich keine Strategien, ausser Konzentration und den Willen, das zu schaffen. Schätze, wenn ich 20 Jahre jünger wäre, dann wäre das ganze angenehmer.

Bei zwei offenen Fragen ploppt ein fettes Fragezeichen auf.  Leider ist da eine 10 Punkte Frage dabei. Aber egal, ich schreibe irgendwas, auch bei der Frage bei der ich echt nichts weiss. Ich habe aber auch Glück und profitiere bei einer anderen Frage davon, dass ich mich gestern Abend noch mit der Percept Analogy Theorie beschäftigt habe. Dabei stehe ich generell mit all diesen komischen Theorien auf Kriegsfuß und besonders mit deren Namen. Meine Schemata im Gehirn stelle ich mir als Schubladen vor. Wo Schubladen vorhanden sind, kann ich prima neues Wissen dazu packen. Aber wenn keine Schublade für Theorie XYZ da ist, hey – wie schaffe ich dann das neue Wissen in meinem Hirn zu verankern? Im Grunde ist das die Hauptschwierigkeit, wenn man mit 40+ studiert.

30 Minuten vor Schluss quatscht mich der Proctor an, ob ich jetzt die Klausur abgeben will. „Hä?“ „Nein!!!!“ Er meint aber ich hätte sie abgegeben. Ich verneine und sehe beunruhigt auf die Zeitanzeige die normal weiterläuft. Bin ich jetzt schon so doof, dass ich nicht mehr mitbekomme, dass ich die Klausur abgegeben habe? Aber da bemerkt der Proctor, dass er mich verwechselt hat. Offenbar schreiben zeitgleich zwei Julias. Na toll. Er entschuldigt sich und sagt ich kann weiterschreiben. Das mache ich auch. Ich schreibe irgendeinen Schmarrn über Sekundärdaten ( keine Ahnung was damit gemeint ist und will ich jetzt auch nicht mehr wissen). Ich habe noch Zeit alles nochmal durchzulesen und tatsächlich noch MCs zu korrigieren…. hoffentlich nicht falsch.

30 Sekunden vor Ende gebe ich die Klausur ab und benachrichtige den Proctor  „NOW, I’m totally aber sowas von gefinished.“ Der freut sich und checkt meinen Mac. Es ist geschafft. Puh –  wieder einmal verschärfte Bedingungen. Ich fand es sehr nervig, mit diesen „heute letzte Möglichkeit zur Online-Klausur“- Gedanken im Nacken. Und dazu noch die aktuellen Umstände.

Klausur geschafft und ich gefühlt 10 kg leichter geworden!

Und weiter …

Wunderbar, dieses Marketing zu den fertigen Modulen zu packen. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass ich nicht durchgefallen bin.

Eigentlich wollte ich Qualitätsmanagement und Finanzierung machen. Tatsächlich aber ist es wirklich eine Überlegung wert, ob ich nicht  alle noch offenen BWL Module mache und dann alle offenen Informatikmodule. Ich muss da mal drüber schlafen. Hat alles seine Vor-und Nachteile.

Hach – wie schön ist das doch nach einer Klausur, vor allem, wenn an dem Modul nicht das Herz hing. Ich bin jetzt sowas von tiefenentspannt 🙂

6 Gedanken zu „Marketing Klausur

  1. Martina Böttcher sagt:

    Hi Julia, Glückwunsch zur „erledigten“ Klausur! Das ist immer ein tolles Gefühl, wenn man wieder ein Fach abgeschlossen hat, ich empfinde das immer genauso. Besonders Marketing war für mich auch echt zäh, dabei kann es so interessant sein … eigentlich … und es ist so, mit über 50 lerne ich auch irgendwie anders, als früher, man tut sich doch schwerer und ich nehme auch viele Sachen genauer.
    Jetzt freu Dich auf Deine neuen Module!
    Eure Überlegungen, die wirtschaftlichen Fächer vorzuziehen und Eure IT-lastigen Module dann zum Schluß zu bearbeiten, ist wirklich interessant. Ich habe auch schon manches Mal darüber nachgedacht, ob ich das nicht genauso mache und die ganzen Rechtwissenschaften (ich studiere Wirtschaftsrecht) später zusammenfasse. Wie Timmy sagte, das schafft sicher auch Synergien.
    Könnt Ihr in Wirtschaftsinformatik schon alle Fächer online schreiben? Das ist leider bei mir noch nicht so, viele rechtswisschaftliche Prüfungen gibt es derzeit nur als Präsenzklausur und da wir in Kanada leben, muß ich immer schauen, wie ich eine Klausur mit einem Aufenthalt in Deutschland verbinden kann, wenn’s gerade passt…
    Also, Dir weiterhin viel Durchhaltevermögen und Freude am Studium. Alles wird gut …. 🙂

    • Julia sagt:

      Hi Martina,
      ja, Module zu kombinieren die im gleichen Wissenschaftsbereich liegen ist denke ich eine sinnvolle Möglichkeit. Ich habe es bisher nur halbherzig versucht. Ich habe angenommen, dass sich die IUBH irgendwas gedacht haben muss, als sie die Module in die einzelnen Semester legte… und habe mich nicht getraut große Änderungen daran zu machen.
      Kanada – das ist natürlich nicht ganz um die Ecke. Da hast du es nicht leicht, deine Klausuren zu planen…
      In Wirtschaftinformatik sind schon viele Klausuren online möglich. Leider noch nicht überall.
      lg
      Julia

    • Thomas sagt:

      @Martina Ich bin zwar noch ein bisschen jünger und habe ordentlich etwas an Vorleistungen anerkennen lassen können, so dass die Durchschnittsnote bei mir ohnehin keine Aussagekraft besitzen wird, aber trotzdem packt mich auch immer wieder der Ehrgeiz es richtig machen zu wollen. Umso größer ist dann der Ärger, wenn’s mich in den Klausuren doch mal erwischt und ich wie der Ochse vor dem Berg stehe. Dabei ist das Ergebnis, wenn es <= 4.0 ist, ohnehin zweitrangig. Na ja. 🙂

      Weshalb ich eigentlich auf deinen Kommentar antworte (2 Monate später): Du kannst die Klausuren doch auch an Goethe-Instituten schreiben. Die gibt es auch in Montréal, Ottawa und Toronto!

      Grüße

      Thomas

  2. Muddlehead sagt:

    Gratuliere Julia! Ich hatte bis vorn kurzem ein sehr schlechtes Gefühl und bei mir war
    der perception analogy kram eine 10 Punkte Frage – totales Blackout! Trotzdem eine 2 geworden 😮 .

    Ich kann nur empfehlen alle BWL Module, dann IT etc vertikal zu erledigen. Ich mache aktuelle Dienstleistungsmanagement und da kommt einiges wieder aus Marketing/BWL vor. Eh du da mit deinem regulären Plan angekommen bist, hast du eh vieles von BWL/Marketing vergessen und kannst ggf. bei 0 anfangen.

    • Julia sagt:

      Hi,
      ja – ich konnte mit der 10 Punkte-Frage aus Marketing 1 leider auch nichts anfangen. Über die Note will ich gar nicht nachdenken, weil ich einfach überhaupt nicht einschätzen kann, was ich sonst noch so an Mist geschrieben habe.
      Aber hast mich überzeugt, ich ziehe Dienstleistungsmanagement jetzt vor… 🙂
      lg
      Julia

Schreibe eine Antwort zu Sandra Antwort abbrechen